Verkehrssünden im Ausland werden seit Oktober 2010 auch im Inland verfolgt; und dies soll jetzt noch schneller und effektiver gehen

Die Zeiten, in denen man regelmäßig Bußgeldbescheide in verschiedenen Sprachen nach Hause brachte, sind wohl zu Ende. Spätestens ab dem 28. Oktober diesen Jahres vollstreckt das Bonner Bundesamt für Justiz auch im Ausland begangene Verkehrsverstöße. Zumindest in den Ländern, die dann wie Deutschland den EU-Rahmenbeschluss „zur gegenseitigen Vollstreckung von Geldsanktionen“ umgesetzt haben. Betroffen sind Bußgelder über 70,00 Euro. Mit Ausnahme Luxemburgs sind alle deutschen EU-Nachbarn d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK