LG München I: Einen Italiener als möglichen Mafia-Angehörigen darzustellen, ist rechtswidrig

LG München I, Urteil vom 10.11.2010, Az. 9 O 19400/10 § 1004 Abs. 1 S. 2 BGB analog

Das LG München hat entschieden, dass der italienische Betreiber einer Pizzeria es nicht hinnehmen muss, in einem Buch als Angehöriger einer Mafiaorganisation bezeichnet zu werden. Das Gericht teilte in einer Pressemeldung mit: „Zwar dürfen die Medien … bereits über den Verdacht einer Straftat berichten, wenn ein Mindestbestand an Beweistatsachen vorliegt, der für den Wahrheitsgehalt der Information spricht und ihr damit “Öffentlichkeitswert” verleiht. Dabei sind allerdings vor dem Hintergrund des durch Art ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK