Folgen der Weihnachtsfeier

gibt es auch im Sozialrecht. Klassiker: der Arbeitnehmer kommt mit reichlich Restblut im Alkohol unter die Räder, die Personalabteilung füllt die Unfallmeldung eher lapidar aus ("wollte der jetzt Taxifahren oder Bus oder mit der U-Bahn nach Hause laufen? Ach egal"). Wenn dann der Arbeitnehmer - hoffentlich noch an einem Stück - aus dem Koma erwacht, erfährt er zuerst, dass dieser Unfall zwar auf einem seiner Wege war, aber irgendwie doch nicht versichert ist. Denn erstens ist er zum weitere ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK