Aufhebung des Fahrverbots wegen besonderer persönlicher Härte

Anlass unserer Tätigkeit:

Unser Mandant erhielt einen Bußgeldbescheid mit Fahrverbot wegen einer 2. Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h innerhalb eines Jahres.

Das Ergebnis:

Das Amtsgericht Saarbrücken hat – mit Urteil vom 03.11.2010 – gegen Verdoppelung der Geldbuße von der Verhängung eines Fahrverbots abgesehen.

Ob die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel einlegt, ist noch offen.

Hintergrund der Entscheidung waren folgende Umstände:

Unser Mandant, der als Finanzmakler für Versicherungen und Geldanlagen häufig im Außendienst tätig ist, befand sich mit seiner neuen Firma in der Gründungsphase.

Auf Grund der finanziellen Verhältnisse war die Einstellung eines Fahrers nicht möglich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK