Anwaltskosten steuerlich absetzen

Guter Rat ist teuer, sagt der Volksmund. Das weiß auch das Finanzamt und gewährt bei Ehescheidungen einen Steuernachlass bei Einschaltung eines Rechtsanwalts. Ein Teil der Rechtsanwalts- und Gerichtskosten kann nämlich als sog. außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG geltend gemacht werden.

Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) können Kosten der privaten Lebensführung, die der steuerlichen Person zwangsläufig entstehen, eine außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG darstellen. Die zumutbare Belastung beträgt je nach Familienstand, Steuerklasse und der Zahl der Kinder ein bis sieben Prozent des Gesamtbetrages der Einkünfte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK