Nennung des Mittäters führt zu Strafmilderung…und ggf. zum Revisionsgrund

Der Angeklagte, der u.a. wegen Raubes, erpresserischem Menschenhandel und gefährlicher Körperverletzung sich verantworten mußte, hatte bei der vorangegangenen Haftbefehlsverkündung einen Mittäter offenbart und benannt. Diese Offenbarung führte dazu, dass der Mittäter ebenfalls dingfest gemacht wurde. Das erkennende Gericht ging auch tatsächlich davon aus, dass eine Mittäterschaft vorlag.

Dies zugrunde gelegt kann rechtlich objektiv festgestellt werden, dass der Angeklagte eine Strafmilderung wegen der Aufklärungshilfe erwarten konnte. Mehr noch, es handelte sich gar um einen sogenannten vertypten Milderungsgrund nach § 46b StGB, da der Mittäter einer Katalogtat gemäß § 100a Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK