Überfall mit ungeladener Waffe kein schwerer Raub

Ein Überfall mit einer ungeladenen Waffe stellt keinen schweren Raub dar. Dies hat der Bundesgerichtshof in seinem Beschluss vom 27.10.2010 in dem Verfahren 2 StR 440/10 festgestellt und in den Entscheidungsgründen u.a. folgendes ausgeführt:

Da der Angeklagte und die nicht revidierenden Mitangeklagten in allen drei Fällen die Kassiererinnen der Tankstellen unter Vorhalt einer u ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK