Antimaterie: Dem grössten Rätsel der Physik auf der Spur

© Steffen Luik / pixelio.de

Zum ersten Mal konnte Antimaterie eingefangen werden, wenn auch nur für eine sechstel Sekunde. Dies gelang Wissenschaftlern des europäischen Teilchenforschungszentrums Cern in einer Magnetfalle mit 38 Anti.Wasserstoff-Atomen, die sie vorher selbst erzeugt hatten.

Zwar konnte man die Grundbausteine von Antimaterie in Teilchenbeschleunigern erzeugen, einfangen und einzeln in elektromagnetischen Fallen speichern, doch eben nicht manipulieren, weil ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK