Technische Informationssicherheit per Gesetz?

In verschiedenen Gesetzen ist zu lesen, dass die Informationstechnik im Unternehmen sichergestellt sein muss, beziehungsweise das Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte die Informationssicherheit sicherstellen müssen.

Ist diesem Personenkreis der Schutzbedarf der Unternehmensinformationen in Bezug auf:

Verfügbarkeit (Daten werden im Rahmen festgelegter Zeiten zur Verfügung gestellt), Vertraulichkeit (Daten können nur durch Befugte genutzt werden), Integrität (keine unbefugte Änderung während der Datenübermittlung) und Authentizität (Identität der Datenherkunft ist sichergestellt)

bewusst?

Alle reden immer nur von personenbezogenen Daten, aber was passiert denn mit einem Unternehmen, wenn die Entwicklungsdaten abhanden kommen?

Der § 9 BDSG beschreibt die Umsetzung von technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Schutz personenbez ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK