Streit um den Advent

Der Advent naht. Es ist Zeit der Besinnlichkeit. Von Tag zu Tag freuen sich mehr Menschen auf das herannahende Weihnachtsfest. Der Einzelhandel hofft auch für dieses Jahr auf ein gutes Geschäft. Die Wochen der Vorweihnachtszeit bringen immerhin ca. 25% des Jahresumsatzes. Da kommt ihnen die Möglichkeit, an den Adventssonntagen die Pforten zu öffnen, gerade recht.

Ganz anders sieht es die Gewerkschaft ver.di. Diese will ihren Mitgliedern freie Sonntage verschaffen. Sie argumentiert damit, daß sich die Arbeitnehmer ausruhen und die Zeit intensiv mit ihren Familien verbringen können. Daher hat Verdi gegen die Städte Chemnitz, Zwickau, Freiberg, Plauen, Leipzig und Görlitz im Wege eines einstweiligen Verfügungsverfahrens beantragt, das sonntägliche Einkaufen zu unterbinden.

Doch das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen wird am morgigen Mittwoch nicht richten. Stattdessen findet eine gerichtliche Mediation statt. So lange ruht das Verfahren. Doch die Mediation steht unter Zeitdruck: die Entscheidung soll spätestens am 03.12 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK