Das Lockangebot in Unfallsachen

Der Unfallgegner warf meinem Mandanten vor, den Unfall mitverschuldet zu haben. Daher zahlte er zunächst nur den hälftigen Schaden.

Es gab jedoch einen unabhängigen Zeugen, der den von meinem Mandanten geschilderten Unfallhergang vollumfänglich bestätigte. Nach Eingang der Zeugenaussage teilte der gegnerische Versicherer mit: Man sei nun bereit, insgesamt ¾ des Schadens zu übernehmen, das allerdings nur unter der Bedingung, daß keine weitergehenden Ansprüche geltend gemacht werden. Wir mögen hierzu bitte Stellung nehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK