Anforderungen an die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung – häufige Kurzerkrankungen

Das BAG stellt hohe Anforderungen an die Wirksamkeit, denn die krankheitsbedingte Kündigung ist keine Sanktion für Fehlzeiten in der Vergangenheit, sondern soll Störungen in der Zukunft vermeiden. Daher bedarf es zunächst einer negativen Gesundheitsprognose für die Zukunft

1. Negative Gesundheitsprognose

Ist der Arbeitnehmer in der Vergangenheit wiederholt für kürzere Zeiträume aufgrund jeweils neuer Erkrankungen abwesend gewesen, so sprich man von häufigen Kurzerkrankungen. In einem solchen Fall müssen Sie als Arbeitgeber darlegen und beweisen in welchem Umfang mit Wiedererkrankungen in der Zukunft zu rechnen ist. Eine Indizwirkung für die Zukunft haben die Krankheitszeiten in der Vergangenheit. Als Arbeitgeber müssen Sie die genauen Krankheitszeiten der letzten 3 Jahre vortragen. Bei der Ermittlung der Krankheitszeiten müssen Krankheiten die auf einmaligen Ursachen beruhen oder ausgeheilt sind unberücksichtig bleiben. Als Arbeitgeber haben Sie regelmäßig keine Informationen über die Art der Erkrankung, so dass jede Prognose mit erheblichen Unsicherheiten belastet ist.

2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK