Historischer Tag für Urheber in Arbeits- oder Dienstverhältnissen

Der 12. Mai 2010 war, wie erst jetzt bekannt wurde, für die Urheber in Arbeits- oder Dienstverhältnissen ein historischer Tag. An diesem Tag gab der Bundesgerichtshof nämlich zum ersten Mal seit dem Inkrafttreten des § 43 UrhG am 1. Januar 1966 einem Beamten in einem Urheberrechtsstreit mit seinem Dienstherrn Recht. Insgesamt handelt es sich erst um die dritte Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu dieser Vorschrift. Mit Rücksicht auf die beiden noch dazu ergangenen Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts dauert es durchschnittlich 8,8 Jahre, bis sich einmal ein oberstes Bundesgericht zu diesem Rechtsgebiet äußert:

BGH, Urteil vom 22. Februar 1974 – I ZR 128/72 – Hummelbilder BAG, Urteil vom 13. September 1983 – 3 AZR 371/81 – Statikprogramme BGH, Urteil vom 27. September 1990 – I ZR 244/88 – Grabungsmaterialien BAG, Urteil vom 12. März 1997 – 5 AZR 669/95 – Schaufensterdekoration BGH, Urteil vom 12. Mai 2010 – I ZR 209/07 – Lärmschutzwand

In den nächsten 8,8 Jahren wäre dann das bislang eigentlich unzuständige, seit dem 1. Juli 2002 beziehungsweise dem 1 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK