Wissenwert im Verkehrsrecht Teil 4: Nötigung im Straßenverkehr – geht schneller als man denkt

Der Straftatbestand der Nötigung im Straßenverkehr wird oft und gerne unterschätzt. Da kann der Streit um eine Parklücke beim Weihnachtseinkauf durchaus zu einer Verurteilung führen.

Eine Nötigung im Straßenverkehr liegt vor wenn das Opfer mit der Gewalt eines Fahrzeuges durch verkehrswidriges Fahrweise mutwillig gezwungen wird, nicht so zu fahren wie es will und wie ist die Verkehrslage zulässt (KG in DAR 1969,81).

Nachfolgend werden einige klassische und leider oft wiederkehrende ” Verkehrsmanöver” dargestellt, welche den Straftatbestand der Nötigung erfüllen können:

Drängeln: Die Gewaltausübung erfolgt durch wesentliche Verkürzung des Sicherheitsabstandes. Hier kommt es natürlich auf die gefahrene Geschwindigkeit, den Abstand, die Länge der betreffenden Strecke und die Dauer des Auffahrens an ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK