stud. iur. oder cand. iur.???

„Endlich scheinfrei!!!“ ruf ich. „Cool, dann kannst du dich ja jetzt cand. iur nennen!“, schallt es zurück.

Wirklich?

Wann genau wird aus dem stud. iur der cand. iur?

Nun, diese Frage ist – wie kann es anders sein – hoch umstritten. Darüberhinaus ist die Frage wie die zahlreichen Diskussionsbeiträge unten, die zahlreichen Aufrufe des Artikels und die etlichen Suchanfragen nach „cand. iur.“ in google, die auf diese Seite verweisen zeigen.

Hier nun die verschiedenen Meinungen:

„Scheinfreitheorie“: Sobald alle „kleinen“ und grossen“ Scheine unter Dach und Fach sind. „strenge Scheinfreitheorie“: Sobald also zur Examensmeldung erforderlichen Scheine geschafft sind (also inkl. Seminar etc.) „Anmeldungstheorie“: Sobald man sich zum Examen gemeldet hat. „Zulassungstheorie“: Sobald man vom Prüfungsamt zum Examen zugelassen wurde (Ergänzung nach Diskussion, siehe unten:

Gut, es sollte also noch eine 5. Meinung hinzukommen: Die sog. „Zwischenprüfungstheorie“, nach der man sich bereits mit erfolgreicher Absolvierung der Zwischenprüfung cand. iur. nennen kann ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK