Persönliches Vorstellungsgespräch und die Bewerberauswahl

Sieht die maßgebliche Wahlordnung vor, die für ein öffentliches Amt in Frage kommenden Bewerber in einem persönlichen Vorstellungsgespräch anzuhören, so kann auch diese Vorstellung nicht verzichtet werden. Mit dieser Begründung hat jetzt das Verwaltungsgericht Hannover dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur vorläufig untersagt, die ausgewählte Bewerberin zur Präsidentin der Fachhochschule Hannover zu ernennen. Gegen die Auswahlentscheidung hatte sich ein Hochschulprofessor aus Ludwigshafen mit einem gerichtlichen Eilantrag gewandt.

Das Gericht hat die Aushändigung der Ernennungsurkunde wegen eines Verfahrensfehlers gestoppt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK