Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe auch bei Scheinehe

Durch Beschluss vom 05.10.2010 hat das OLG Hamm nunmehr entschieden, dass auch in Fällen der sogenannten Scheinehe Verfahrenskostenhilfe grundsätzlich zu bewilligen ist. Mutwilligkeit liege nicht vor, wenn der Antragsgegner dem Antrag entgegentritt. Denn auch eine Scheinehe wird von der Rechtsordnung als wirksam angesehen, so dass es auch dem nicht bemittelten Verfahrensbeteiligten möglich sein muss, sich durch Scheidung wieder von der Ehe zu lösen. Jedenfalls dann, wenn der Antragsteller dem Vorhalt, es liege eine Scheinehe vor, entgegentritt, kann er auch nicht darauf verwiesen werden, dass ihm ein einfacherer Weg zur Lösung von der Ehe dadurch zur Verfügung stehe, über die Einschaltung der zuständigen Verwaltungsbehörde die Aufhebung der Ehe zu erreichen.

Die Ehefrau hatte den Antragsgegner im Libanon geheiratet. Für ihren Antrag auf Ehescheidung beantragte sie Verfahrenskostenhilfe. Das Amtsgericht hatte den Verfahrenskostenhilfeantrag der Antragstellerin zurückgewiesen, da ihr Vortrag nur den Schluss zulasse, dass sie mit dem Antragsgegner eine Scheinehe geschlossen habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK