Schwerwiegende Beeinträchtigigung der Lebensgestaltung

Das die Tathandlung der Nachstellung gem. § 238 StGB zu einer schweren Beeinträchtigung der Lebensführung fürhen muss, ergibt sich bereits aus dem Gesetzestext. In seinem Beschluss vom 12. Oktober 2010 in dem Verfahren 3 StR 289/10 hat der BGH die Verurteilung des Landgerichts wegen Nachstellung mit folgender Begründung aufgehoben:

Die Feststellungen belegen zwar das Vergehen der Bedrohung gemäß § 241 I StGB, nicht hingegen das der Nachstellung gemäß § 238 I StGB. Dabei kann offen bleiben, ob der Angeklagte seiner Freundin beharrlich im Sinne dieser Strafvorschrift nachgestellt hat. Jedenfalls führten die entsprechenden Handlungen des Angeklagten bei dem Opfer nicht zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Lebensgestaltung (BGH, Beschluss vom 19. November 2009 – 3 StR 244/09, BGHSt 54, 189) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK