Arbeitsgericht Frankfurt untersagt Piloten den Streik bei air Berlin

Das Arbeitsgericht Frankfurt hat gestern den für heute angekündigten Streik der air Berlin Piloten in einem Verfahren über eine einstweilige Verfügung untersagt. Die Gewerkschaft (Pilotenvereinigung Cockpit) hatte den Streik angekündigt, weil die Verhandlungen nicht vorangegangen sein sollen. Das Arbeitsgericht gab dem Antrag von Air Berlin statt.

mitgeteilt von Marcus Bodem Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin

Der Hintergrund:Air Berlin hat seinen Antrag damit begründet, dass die Gewerkschaft die erforderliche Urabstimmung für den Streik allein auf einen Teil des verhandelten Kompromisses bezogen habe. Diese Form der “beschränkten” Abstimmung war ungültig. Das Arbeitsgericht untersagte folgerichtig den Streik! Die Gewerkschaft kündigte nun eine neue Urabstimmung und einen neuen Streik an. Die Verhandlungen oder wie man in Zeitschriften liest, der Konflikt, zwischen Air Berlin und der Gewerkschaft dauert jetzt 2 Jahre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK