Abofallen: (sehr) kurzer Vergleich der Rechtsprechung Italien - Deutschland

Italien:
"Abofallen-Betreiber zu happiger Geldstrafe verurteilt" Bericht bei T-Online und italienische Pressemitteilung der Wettbewerbs- und Kartellbehörde AGCM (Entscheidung als pdf), wonach die Euro Content Ltd. mit Sitz in Frankfurt am Main eine Geldstrafe in Höhe von 960.000 Euro zahlen muss. Auf der Internetseite easy-download.info wurden sonst in der Regel kostenfrei erhältliche Programme zum Download angeboten. Nutzer mussten sich anmelden und schlossen damit - in der Regel unbemerkt - ein Abo zum Preis von 96,- Euro jährlich ab. Verstoß gegen Verbraucherrechte, schloss die AGCM daraus.
Deutschland:
"Kein Anspruch gegen den Betreiber einer Abo-Falle oder dessen Anwalt aus unerlaubter Handlung." Urteil bei openjur.de
Zur Ehrenrettung sei gesagt: Das Urteil aus Deutschland ist korrekt. Der Kläger, der offenbar auf eine so genannte Abo-Falle reingefallen war, konnte offenbar zum Ganzen gar nichts sagen. Das Gericht schreibt
"Die vom Kläger behauptete irreführende bzw. betrügerische Gestaltung des Internetauftritts der Erstbeklagten konnte vom Kläger nicht konkret dargestellt, geschweigedenn belegt werden."
Das hat er sich dann wohl selbst zuzuschreiben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK