Der Hausmann und sein Taschengeld

Der Bundesgerichtshof musste sich schon häufiger mit der Frage befassen, wie es sich unterhaltsrechtlich auswirkt, wenn der bisher gut verdienende Unterhaltszahler neu heiratet und einkommensloser Hausmann wird.

In der gestern erst veröffentlichten Entscheidung vom 2.6.2010 (XII ZR 124/08) verlangte der gerade volljährige Sohn von seinem Vater Auskunft über dessen Einkünfte, um dann den Unterhaltsanspruch berechnen zu können. Da der Vater nun Hausmann geworden ist, obwohl er vorher als Selbstständiger sehr gut verdiente, sollte er auch mitteilen, was seine neue Frau verdient. Diese ist noch wohlhabender und es wird ein sehr hohes Einkommen vermutet.

Diese Auskunft verweigerte der Vater, da die Ehefrau nicht seinem Sohn gegenüber unterhaltspflichtig sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK