Fensterstreit in der Domstrasse: Kunststoff erlaubt

Holz oder Kunststoff? In der Würzburger Domstrasse, auf halber Höhe zwischen dem Dom und der Alten Mainbrücke, will das Bekleidungshaus Severin die bisherigen alten Holzfenster rund 50 neue Fenster aus Kunststoff einbauen. Die Stadt war aus Gründen des Denkmalschutzes dagegen, jetzt hat das Familienunternehmen seine Kunststofffenster vor dem Verwaltungsgericht durchgesetzt.

„Die strittige Maßnahme führt weder zu einer Beeinträchtigung des überlieferten Erscheinungsbildes des Ensembles Domstraße, noch sprechen hier gewichtige Gründe des Denkmalschutzes für die unveränderte Beibehaltung des bisherigen Zustandes“, heißt es im Urteil der 5. Kammer. Die Stadt hatte den Antrag von Severin auf Erteilung einer denkmalschutzrechtlichen Erlaubnis abgelehnt, nachdem das Landesamt für Denkmalschutz Bedenken geäußert hatte.

Mit der Versagung wollte die Stadtverwaltung Würzburgs beste Einkaufslage als wichtigen Teil des Altstadt-Ensembles vor Veränderung schützen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK