Europarecht: Das Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau, ein kleines Europa ohne politischen Schranken im Grenzbereich?

Das Eurodistrikt zählt zu den interessantesten politischen Initiativen auf lokaler Ebene in Europa.

Noch ist Europa durch die Souveränität der einzelnen Mitgliedsstaaten in einigen Bereichen beschränkt. Politische Initiativen wie ein Eurodistrikt sind Vorreiter für eine künftige weitere Integration Europas auf politischer Ebene.

Das Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau wurde am 17. Oktober 2005 mit dem Grundgedanken gegründet, ein einheitliches geographisches und zugleich verwaltungstechnisches Gebiet über die politischen Grenzen von zwei Mitgliedstaaten Europas hinweg zu schaffen.

Ein Test-Gebiet gründen, die Grenzen abschaffen, die Schranken der Verwaltung auslassen und das alltägliche Leben erleichtern (Verkehr, Umwelt, Gesundheit, Sport, Wirtschaft, Kultur…): Dies sind die Ziele vom Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau.

Es besteht bereits im Eurodistrikt die Beratungsstelle vom “Euro-Info-Consommateurs” zur Erstberatung von Verbrauchern im grenzüberschreitenden Verkehr. Alain Lamassoure, ehemaliger Minister und Europarlamentarier ist der derzeitige Vorsitzende dieser Struktur. Mehrere Richtlinien-Entwürfe im Bereich vom Verbraucherschutz werden derzeit auf der Ebene vom Eurodistrikt geprüft und sollten in den 27 Mitgliedsstaaten umgesetzt werden.

Das Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau ist ein europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit (groupement de coopération européenne territoriale), wie es in vielen grenzüberschreitenden Regionen bereits der Fall ist, wie z.B. das katalonische Eurodistrikt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK