BGH - Auch im Verfahren zur Begrenzung des Unterhalts wird keine schmutzige Wäsche gewaschen

Im Verfahren auf Begrenzung des Ehegattenunterhalts gibt es keine Aufarbeitung ehelichen Fehlverhaltens. Es spielen nur objektive Gesichtspunkte eine Rolle. Das hat der BGH jetzt aktuell klargestellt. Im Urteil XII ZR 53/09 ging es um die Frage, ob der Ehemann die nachehelichen Zahlungen an seine Frau kürzen kann. Er argumentierte unter Anderem damit, er habe seine Frau schon während bestehender Ehe dazu angehalten, berufstätig zu sein, sei jedoch auf taube Ohren gestoßen. Wenn seine Frau nun beruflich den Ansch ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK