Kirchenfinanzierung: Deutliche Worte des Landesrechnungshofs SH

Als Beitrag zur aktuellen Kirchenfinanzierungsdebatte sei auf Nr. 3.2.2 des Ergebnisberichts des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein vom 16. Februar 2010 (LT-Drucks. 16/994) hingeweisen. Dort heißt es u.a.:
[...] Das Land zahlt Zuschüsse von mehr als 11 Mio. € pro Jahr an Kirchen und kirchliche Organisationen. Davon entfallen 98 % auf die Nordelbische Kirche (NEK). Grundlage für die Zuschüsse an die NEK ist der Schleswig-Holsteinische Kirchenvertrag (SHKV) von 1957. Nach dem SHKV sind die Staatsleistungen dynamisiert: Sie entwickeln sich parallel zur Beamtenbesoldung des Landes. Gewährt werden die Mittel für die Kirchenverwaltung, Pfarrbesoldung und -versorgung sowie die Bauunter-haltung, nicht für karitative und kulturelle Leistungen der Kirchen. Der SHKV enthält keine Anpassungs- oder Kündigungsklausel ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK