BGH: Private Sportwetten-Anbieter gewinnen

21.11.10

DruckenVorlesen

Der BGH hat in fünf Zivilrechtsverfahren den privaten Sportwetten-Anbieter Recht gegeben und die Klagen der staatlichen Glücksspiel-Anbieter zurückgewiesen (Urt. v. 22.07.2010 - Az.: I ZR 163/07 und I ZR 170/07; Urt. v. 18.11.2010 - Az: I ZR 156/07 und I ZR 159/07 und I ZR 165/07 und I ZR 168/07 und I ZR 171/07).

Die Verfahren betreffen den Zeitraum nach Verkündung des Sportwetten-Urteils des Bundesverfassungsgerichts am 26.03.2006 und dem Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages zum 01.01.2008, nicht jedoch die aktuelle Rechtslage.

bwin begrüßt die Entscheidung in ihrer Pressemitteilung:

"Angesichts der Tatsache, dass 95 Prozent der Spielumsätze in Deutschland nicht bei regulierten Anbietern getätigt werden, kann der Glücksspielstaatsvertrag als gescheitert betrachtet werden. (.. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK