Tod während des Scheidungsverfahrens

Dies kommt in der Praxis leider immer mal wieder vor - so auch in einem aktuellen Fall des Bundesgerichtshofes. Stirbt ein Ehegatte während des Scheidungsverfahrens, kann das Verfahren nicht beendet werden. Der Überlebende ist dann Witwer oder Witwe – also nicht geschieden. Dies kann für die Rente aber auch noch für das Erbrecht einen erheblichen Unterschied machen. Eine Witwenrente liegt oft über dem, was über den bei Scheidung durchzuführenden Versorgungsausgleich zugesprochen werden würde. Im Einzelfall kann sogar trotz eingereichter Scheidung das volle Erbrecht erhalten bleiben.

Der Bundesgerichtshof hat in der am 18.11.2010 veröffentlichten Entscheidung vom 27.10.2010 (Az.: XII ZB 136/09) eine Sonderkonstellation entschieden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK