Mehr Hauptschulabschlüsse, weniger Mord und Totschlag, 1,42 Milliarden Euro gespart - Kriminologische Ursachenforschung durch Volkswirte

Nicht geringe Aufmerksamkeit hat die jüngst publizierte Studie "Unzureichende Bildung: Folgekosten durch Kriminalität" der Volkswirtschaftler Horst Entorf und Philip Sieger erhalten. Sie wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt, auf deren Website sie kostenlos heruntergeladen werden kann (pdf-Dokument, 81 Seiten). Laut Einleitung kommt die Studie zu dem Ergebnis, es sei:

"erstmals für Deutschland zu belegen, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen unzureichender Bildung in Form eines fehlenden Hauptschulabschlusses und kriminellem Verhalten gibt. Ein chancengerechteres Bildungssystem könnte damit eine deutliche Reduktion der Gewalt- und Eigentumsdelikte bewirken. Vielfaches persönliches Leid von Opfern und Angehörigen würde vermieden, jeder könnte sich in seinem täglichen Leben sicherer fühlen. Hochgerechnet bedeutet dies: Durch eine Halbierung des Anteils der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss im Jahr 2009 hätten 416 Fälle von Mord und Totschlag, 13.415 Fälle von Raub und Erpressung sowie 320.000 Diebstähle vermieden werden können. 1,42 Milliarden Euro an Folgekosten aufgrund kriminellen Verhaltens könnten – konservativ geschätzt – in nur einem Jahr eingespart werden."

In der Studie selbst wird dann dargelegt, wie man zu diesen Erkenntnissen gelangt ist. Dabei wird der Kausalzusammenhang zwischen unzureichender Bildung (definiert als "ohne Hauptschulabschluss") und kriminellem Verhalten mittels ökonometrischer Analyse belegt, wobei eine Haftinsassenbefragung (1800 Teilnehmer) und die Befragung einer Bevölkerungsstichprobe (1200 Teilnehmer) zugrunde gelegt wurden. Dabei ergibt sich für die Faktoren "Abbruch der Ausbildung" , "ohne Hauptschulabschluss" und "Besuch der Hauptschule" jeweils eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung, und dies unabhängig von anderen relevanten biografischen Faktoren (wie etwa Vorstrafe von Elternteilen oder Trennung der Eltern) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK