Schadensersatz gegen Abo-Falle? Nicht unbedingt!

Der Kollege Ferner weist hier auf eine interessante Entscheidung des AG Öhringen (Az.: 2 C 227/10) hin, die einmal wieder beweist, dass eine Verallgemeinerung von Rechtsprechung gelegentlich nicht klappt. Insbesondere nicht, wenn man nicht genau weiß, was wirklich passiert ist.

Zunächst jubelten sicherlich viele Opfer von Abo-Fallen aufgrund der zwischenzeitlich ergangenen Urteile zur Schadensersatzpflicht von Abo-Fallen-Betreibern (siehe hier und hier). Schon vor kurzem hatte jedoch bereits das AG Witten sich in einem Fall anders positioniert (siehe hier).

Nun hat das AG Öhringen einem offenbar zu euphorischen Opfer einer Abo-Falle einen Strich durch die Schadensersatzrechnung gemacht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK