BGH nochmals zur Behandlung von Ehegatten-Schenkungen

Schenkung (und ehebedingte Zuwendungen) unter Ehegatten werden über den Zuwinn ausgeglichen, und das wird dadurch erreicht, dass die Schenkung nicht als "privilegiert" behandelt und damit nicht nicht nach § 1374 II BGB ins Anfangsvermögen eingestellt wird. Das hat der BGH noch einmal entschieden. Mit Urteil XII ZR 69/09 v. 22.09.2010 stellte er das zugrundeliegende Prinzip noch einmal klar: Privilegiert i.S.v. § 1374 II BGB sind nur Schenkungen zugunsten des einen Ehegatten, an denen der andere Ehegatte keinen Anteil hat und an dem er deshalb auch über den Zugewinnausgleich nicht profitieren soll ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK