Thilo Sarrazin: Und feige ist er auch noch!

© Jeanne / pixelio.de

Seit dem Film „Robin Hood – König der Diebe“ dachte ich ja, dass der Sarazene an sich (dort gespielt von Morgan Freeman) edel und mutig ist, doch scheint das eine typische Hollywood-Verbrämung zu sein – auf die Idee könnte man wenigstens kommen, wenn man sich unseren deutschen Sarrazin (den Thilo eben) ansieht. Der ändert nämlich einfach wichtige Passagen seines Machwerks „Deutschland schafft sich ab“ – und verheimlicht das, so gut es geht.

Massgebliche Änderung Nummer 1:

Zunächst stand auf Seite 370 seines Buches: „So spielen bei Migranten aus dem Nahen Osten auch genetische Belastungen – bedingt durch die dort übliche Heirat zwischen Verwandten – eine erhebliche Rolle und sorgen für einen überdurchschnittlich hohen Anteil an verschiedenen Erbkrankheiten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK