BGH zu § 1578 b BGB: Liegen dauerhafte ehebedingte Nachteile vor, kommt eine Befristung des Unterhalts nicht infrage

Wer sich ehebedingt auf Dauer finanziell schlechter stellt, als er ohne Ehe dastehen würde, der kann nun damit rechnen, dauerhaft wenigstens einen reduzierten Unterhalt zu bekommen - Leistungsfähigkeit des Ex-Ehepartners vorausgesetzt. Das hat der BGH jetzt neu entschieden. In seinem Urteil XII ZR 202/08 vom 06.10.10 hat er einige grundlegende Dinge klargestellt: Wer bedingt durch die Ehe (z.B. Kindererziehung, Jobaufgabe, Rollenverteilung) seinen Anschluss im Job so weit verliert, dass er nicht mehr auf das finanzielle Level kommen kann, dass er ohne die Ehe habe würde, der erleidet einen dauerhaften ehelichen Nachteil, der dazu führt, dass der nacheheliche Unterhalt nicht nach § 1578 b BGB befristet w ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK