5A_286/2010: Verlängerung der Rechtsvorschlagsfrist iSv SchKG 33 II um einen Monat hier haltbar (Betreibung des Staats Israels) (amtl. Publ.)

Eine Erbengemeinschaft betrieb den Staat Israel für ausstehende Mietzinse für das Botschaftsgebäude Israels in Bern. Israel erhob verspätet Rechtsvorschlag (Frist von SchKG 74 I) und brachte vor BGer vor, mit Blick auf einschlägige Staatsverträge und nach allgemeiner Übung und Gewohnheit im Völkerrecht sei einem Staat, gegen welchen ein Verfahren eingeleitet wird, keine Frist unter zwei Monaten anzusetzen. Der Zahlungsbefehl sei deshalb nichtig iSv SchKG 22. Zuvor hatte das Betreibungsamt erwogen, eine Fristverlängerung iSv SchKG 33 II könne höchstens für einen Monat erfolgen, wobei der Rechtsvorschlag auch dann verspätet gewesen wäre. Die Aufsichtsbehörde hatte diese Auffassung bestätigt. Das BGer weist die Beschwerde ab. Nach SchKG 33 II kann einem Verfahrensbeteiligten im Ausland eine längere Frist eingeräumt werden. Hier war eine Verlängerung von einem Monat als angemessen erachtet worden. Das BGer betrachtet dies als innerhalb des Ermessensspielrau...
Zum vollständigen Artikel

Über den Artikel

Veröffentlicht im Blog swissblawg.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK