Weitere Bundesländer erhöhen die Grunderwerbsteuer

Wer ein unbebautes Grundstück oder ein Gebäude mit Grund und Boden erwirbt, muss anstelle der Mehrwertsteuer Grunderwerbsteuer zahlen, die in die Kassen der Bundesländer fließt. Der Steuersatz betrug bisher einheitlich 3,5 %. Doch mit dieser Bundeseinheitlichkeit ist es seit 2007 vorbei. Im Zuge der Föderalismusreform wurde geregelt, dass die Bundesländer den Steuersatz selber festlegen dürfen. Von dieser wunderbaren Möglichkeit, an der Steuerschraube zu drehen, haben bereits drei Bundesländer Gebrauch gemacht: Der Steuersatz wurde von 3,5 % auf 4,5 % angehoben in Berlin (seit 1.1.2007), in Hamburg (seit 1.1.2009) und in Sachsen-Anhalt (seit 1.3 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK