Verkehrssicherungspflichten für Begrenzungspfosten

Die Bauweise von Begrenzungspfosten begründet keine Verkehrssicherungspflichtverletzung. Wie das Thüringer Oberlandesgericht in Jena unlängst entschieden hat, kann sich ein geschädigter Radfahrer als Verkehrsteilnehmer, der sich bei einem Unfall durch Sturz auf einen solchen Pfosten verletzt, nicht auf die Verletzung der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht der zuständigen Gemeinde berufen, wenn es für die Bauausführung von Straßenbegrenzungspfosten keine verbindliche Bauvorschrift und damit auch keine Unfallverhütungsvorschrift gibt.

Vielmehr hat sich ein Benutzer von Straßen- und Verkehrswegen auf die gegebenen Straßenverhältnisse einzustellen. Dabei muss er deren Zustand so hinzunehmen, wie er sich ihm erkennbar darbietet. Der Wege- und damit Verkehrssicherungspflichtige , in diesem Fall also die Gemeinde hat nur diejenigen Gefahren auszuräumen oder vor ihnen zu warnen, die für den (sorgfältigen) Benutzer bei zweckgerechter Benutzung nicht erkennbar sind und auf die er sich nicht einstellen kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK