Anwaltliche Schweigepflicht und unmoralische Angebote

Grundstein des Vertrauens, das Mandanten ihrem Anwalt entgegenbringen, ist die anwaltliche Schweigepflicht. Zu der Schweigepflicht gehört auch, die Angabe dazu, ob überhaupt ein Mandatsverhältnis besteht, so daß der Mandant damit einverstanden sein muß, wenn der Anwalt das Bestehen des Mandats gegenüber Außenstehenden kund tut.

Kürzlich flatterte mir nun eine Werbung für das „Honorarfactoring“ auf den Schreibtisch. Ein Unternehmen warb damit, Anwälten ihre Honorarforderungen abzukaufen und dann selbst geltend zu machen, so daß der Anwalt mit dem „lästigen“ Forderungseinzug nichts weiter zu tun habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK