Vorschnelle Ausweichreaktion des Geschädigten beim Verkehrsunfall

Der BGH hat sich in einer weiteren Entscheidung zu der Frage geäußert, inwieweit ein Geschädigter selbst für seine Reaktion im Straßenverkehr verantwortlich ist (BGH , Urteil v. 21.09.2010, VI ZR 263/09). Dies ist insbesondere in den Fällen interessant, in denen von einem anderen Verkehrsteilnehmer nur eine vermeintliche Gefahr ausging und der Unfall auf einer Überreaktion des Geschädigten beruhte.

Der Kläger in diesem Fall wurde als Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Als er auf einer Bundesstrasse ein vor ihm fahrendes Auto überholen wollte, setzte dieses wiederum selbst zu einem Überholvorgang eines vor ihm fahrenden Autos an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK