Räuberische Erpressung? Nicht jetzt; es ist gerade Markt…

Kollege Burhoff berichtete hier von einer heiteren Erzählung, wie man sicherstellt, daß die Polizei sich sofort auf den Weg zu einem Tatort macht. Man möchte hoffen, daß die darin geschilderte erste Reaktion der Polizei auf die Einbrecher in der Garage bar jeder Realität ist.

Einer meiner Mandanten könnte das mittlerweile allerdings anders sehen:

Er sah sich der Forderung eines fünfstelligen Betrages ausgesetzt und hielt die Forderung für unbegründet. Die Gegnerin erwies sich als recht beharrlich und so habe ich für meinen Mandanten schließlich die Forderung zurückgewiesen und die Gegenseite darauf verwiesen, daß eine Zahlung keinesfalls erfolgen wird.

Statt einer Klage kam der Sohn der Gegnerin und drohte meinem Mandanten, daß er ihn umbringen werde, wenn er nun nicht innerhalb von wenigen Tagen den geforderten Betrag zahle. Er möge sich überlegen, ob es ihm das wert sei.

Mein Mandant wandte sich umgehend an die Polizei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK