Muster für die Erstellung eines Nachlassverzeichnisses

Immer wieder erreichen uns Anfragen, ob es ein Muster für die Erstellung eines Nachlassverzeichnisses gibt. Offensichtlich besteht hier ein große Unsicherheit unter den Rechtsuchenden, der wir, soweit dies in diesem Rahmen möglich ist, Abhilfe verschaffen wollen.

Wann muss ein Nachlassverzeichnis erstellt werden?

Sinn und Zweck eines Nachlassverzeichnisses ist es, Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu geben. Den häufigsten Anwendungsfall stellen dabei wohl die sog. Pflichtteilsansprüche dar. Hier richtet sich der Auskunftsanspruch gegen den Erben, damit der Pflichtteilsberechtigte in die Lage versetzt wird, seinen Pflichtteilsanspruch zu berechnen. Damit ist klar, dass ein Auskunftsanspruch gegen den Erben nur dann besteht, wenn tatsächlich pflichtteilsberechtigte Personen vorhanden sind. Dies bedarf im Einzelfall einer Prüfung anhand der jeweiligen Verwandschaftsverhältnisse.

Weitere Anwendungsfälle eines Nachlassverzeichnisses sind die Auskunftsansprüche des Erben gegen den Testamentsvollstrecker und die des Nacherben gegen den Vorerben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK