Grabpflegekosten sind keine Nachlassverbindlichkeiten

Mit dieser Entscheidung hat das OLG Schleswig im letzten Jahr den Pflichtteilsanspruch eines enterbten Sohnes erhöht (Urteil v. 06.10.2009, 3 U 98/08).

Der Sohn wurde von seinem Vater – dem Erblasser – enterbt. Er machte daher gegen die Erben seine Pflichtteilansprüche geltend. Da sich die Höhe des Pflichtteilanspruchs nach dem Wert des Nachlasses richtet, streiten die Parteien nun darum, ob die anfallenden Grabpflegekosten als Nachlassverbindlichkeiten vom Nachlass abzuziehen sind oder nicht.

Das OLG Schleswig hat nun entschieden, dass die Grabpflegekotsen keine Nalassverbindlichkeiten darstellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK