Bahnverspätung bei Angebot eines Rail&Fly Tickets

Nach seiner Entscheidung zur Verspätung eines Zubringerfluges hat der BGH nun auch ein Urteil zur Haftung eines Reiseveranstalters gefällt, bei dem der Kläger aufgrund der Verspätung der Bahn seinen Flug verpasst hat (BGH, Urt. v. 28.10.2010, Xa ZR 46/10).

Der Kläger in diesem Fall hatte beim beklagten Reiseveranstalter ein sog. Rail&Fly Ticket gekauft. Dies wurde vom Reiseveranstalter als besonderer und stressfreier Service angeboten. Das Bahnticket war dabei im Gesamtpreis enthalten, die Zugverbindung konnte aber vom Reisenden selbst gebucht werden. Hierfür hat der Reiseveranstalter entsprechende Tips und Hinweise gegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK