LG Hamburg: Ist ein Wettbewerbsverstoß unter zwei unterschiedlichen Domains “kerngleich”?

LG Hamburg, Beschluss vom 16.03.2010, Az. 407 O 217/09 §§ 3; 5; 4 Nr. 11 UWG; § 1 PAngV

Das LG Hamburg hat entschieden, dass ein Wettbewerbsverstoß auch dann angenommen werden kann, wenn der Werbetreibende die verbotene Werbung auf einer anderen Webseite veröffentlicht. Im vorliegenden Fall wurde in der Folge der Beklagten ein Ordnungsgeld von 10.000 EUR auferl ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK