Psychotherapeut trotz anderweitiger Vollzeitbeschäftigung

Eine anderweitige Vollzeitbeschäftigung ist unvereinbar mit der vertragsärztlichen Zulassung als Psychotherapeut. Eine Zulassung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung darf daher mit dem Zusatz verbunden sein, dass die wöchentliche Dienstzeit aus einem in Vollzeit ausgeübten Beamtenverhältnis auf 26 Stunden pro Woche zu reduzieren ist.

Seit dem 1. Januar 2007 besteht im Vertragsarztrecht die Möglichkeit, die Zulassung auf einen hälftigen Versorgungsauftrag zu beschränken. Hier hat das Bundessozialgericht nun entschieden, dass es keinen Anspruch gibt auf Aufhebung der Bedingung, das Dienstverhältnis auf 26 Wochenstunden zu reduzieren. Auch ein hälftiger Versorgungsauftrag gemäß § 19a Ärzte-ZV kann nicht neben einer vollzeitig ausgeübten Tätigkeit wahrgenommen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK