Kassenärtze und die Forschungsfreiheit des Universitätsklinikums

Ein Berufungssauschuss für Kassenärzte muss die Forschungsfreiheit des Universitätsklinikums beachten und in seine Entsche3idungsfindung einbeziehen. So entschied jetzt das Sozialgericht Aachen, dass der Berufungsausschuss für Ärzte für den Bezirk der kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein über den Antrag des Universitätsklinikums Aachen auf Ermächtigung zur ambulanten ärztlichen Behandlung von gesetzlich Krankenversicherten durch die sogenannten Hochschulambulanzen erneut entscheiden muss.

Das Sozialgericht Aachen hob damit einen Beschluss des Berufungsausschusses vom 23.01.2008 auf, der die vom Universitätsklinikum begehrte Ermächtigung lediglich unter erheblichen Einschränkungen erteilt hatte. So wurde die Zulassung auf rund 13.000 Versicherte pro Quartal begrenzt. Außerdem war die Behandlung auf solche Versicherte beschränkt, die sich auf Überweisung von niedergelassenen Vertragsärzten beim Klinikum vorstellten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK