MPU auch für -betrunkene- Radfahrer ohne Führerschein?

Das sieht jedenfalls das höchste hessische Verwaltungsgericht, der Hessische Verwaltungsgerichtshof so.

Er hatte über über einen Fall zu entscheiden, bei welchem ein Student betrunken mit einem Fahrrad am Straßenverkehr teilnahm -und zwar mit einer BAK von mind. 1,6 Promille (zur Tatzeit mind. 1,75 Promille).

Die Konsequenz der Fahrt:

Die Fahrerlaubnisbehörde forderte ihn zur Beibringung eines Eignungsgutachtens (MPU -medizinisch-psychologisches Gutachte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK