Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden leicht gemacht!?

Man stelle sich vor, der Chef stellt fest, dass der Betriebsratsvorsitzende ständig über neueste Informationen verfügt, die von der Geschäftsführung weder gegenüber der Belegschaft noch gegenüber dem Betriebsrat preisgegeben wurden.

Man stelle sich nun weiter vor, der Betriebsratsvorsitzende ist zufälligerweise als Administrator im Unternehmen beschäftigt und hat somit Zugriff auf sämtliche Unternehmensinformationen, die elektronisch gespeichert sind. Ein Schelm wer nun böses denkt. Dies erkennen unter Umständen auch der zuständige Abteilungsleiter und der Geschäftsführer und erinnern sich daran, dass seit einem geraumen Zeitraum ohnehin sämtliche Dateizugriffe aller Mitarbeiter überwacht und protokolliert werden und eine Einsichtnahme in die Überwachungsprotokolle nicht schaden könnte.

Man stelle sich nun (natürlich rein fiktiv) vor, der Betriebsratsvorsitzende wird dabei erwischt, wie er Einblick in die elektronischen Lohn- und Gehaltsabrechnungen der übrigen Mitarbeiter nimmt. Zu beachten ist hierbei, dass Lohn- und Gehaltsdaten natürlich auch sensible Daten wie die Bankverbindung, die Steuerklasse und die Kirchenzugehörigkeit etc. enthalten. Um es etwas spannender zu machen sei erwähnt, dass der Betriebsratsvorsitzende neuerdings auch noch Mitglied im Lohn- und Gehaltsausschuss (§80 II 2 BetrVG) ist und somit die Berechtigung besitzt, Einblick in die Listen über die Bruttolöhne und -gehälter zu nehmen. Eine Betriebsvereinbarung zum Einsatz von EDV- und Kommunikationsmitteln besteht und sieht eine Protokollierung in bestimmten Fällen zwar vor, diese Fälle sind aber vorliegend nicht einschlägig.

Der Chef und der Abteilungsleiter fühlen sich nun tief enttäuscht und entschließen sich das Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen (§15 I KSchG) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK