Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz stark verbesserungswürdig

Das Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts, kurz Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz, ist noch längst nicht ausgereift. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesrat in seiner Stellungnnahme vom 05.11.2010. Ziel dieses Gesetzes sind laut Bundesregierung �integre, effiziente und transparente Kapitalmärkte� sowie das �Vertrauen der Marktteilnehmer und insbesondere der Gesamtbevölkerung in funktionsfähige Märkte und ein faires, kundenorientiertes Finanzdienstleistungsangebot�. Während die Länder die von der Regierung gesteckten Ziele grundsätzlich unterstützen, so sehen sie jedoch noch umfassenden Verbesserungsbedarf.

Der Anlegerschutz müsse wesentlich gestärkt werden. Dies betrifft auch die Pflicht zur Erstellung eines Beratungsprotokolls. In dieses seien insbesondere die mit dem betreffenden Anlageprodukt verbundenen Provisionen und Kosten aufzunehmen. Auch eine Risikobewertung sei hinzuzufügen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK