Schlamperei beim Arbeitnehmerdatenschutz in Großunternehmen am schlimmsten

Erschreckende Ergebnisse liefert eine neue Betriebsrätebefragung zum Thema Arbeitnehmerdatenschutz, die das WSI-Institut der Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt hat: Danach berichteten 14% der insgesamt 2.000 befragten Arbeitnehmervertreter über Verstöße des Arbeitgebers beim Arbeitnehmerdatenschutz. Anders ausgedrückt: In jedem siebten Betrieb werden die Datenschutzrechte der dort Beschäftigten mißachtet. Hat man nach den schlimmen Vorfällen bei der Deutschen Bahn, Lidl oder Schlecker letztlich noch irgendwie gehofft, dass es sich dabei nur um Einzelfälle gehandelt hat, macht sich nun Ernüchterung breit. Besonders schlimm geht es in Großunternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten zu: Hier soll sogar jedes vierte Unternehmen schlampig mit den ihm anvertrauten Daten umgehen. Ein möglicher Grund dafür: Weil Firmen in dieser Größe grundsätzlich wesentlich mehr Daten erfassen als kleinere Betriebe, könnte auch die Versuchung entsprechend größer sein, Vorschriften zu verletzen, so meint WSI-Forscher Martin Behrens ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK