Deutliche Zeichen des Wohlgefallens ...

Er konnte nicht sprechen. Und selbst wenn er gekonnt hätte: er wurde erst gar nicht gefragt. Die Frau hatte ihn nach der Scheidung einfach das Sorgerecht an sich gerissen, worüber ihr geschiedener Mann zutiefst betrübt war. Wie hätte der Mann sich anders helfen sollen, als vor Gericht zu ziehen? Und da - in der Gerichtsverhandlung - konnte er seinen Gefühlen freien Lauf lassen. Um mit den Worten des Gerichts zu sprechen: „Es erwies sich in der mündlichen Verhandlung als durchaus eindrucksvoll, dass ... W., nachdem er von der Leine genommen war, sich sofort zielstrebig zum Antragsteller begab, sich von diesem bereitwillig auf den Schoß nehmen ließ und dort deutliche Zeichen des Wohlgefallens von sich gab; z. B. leckte er das Gesicht des Antragstellers mehrfach ab.“ W, - ein Scheidungsopfer! W ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK