Höchstgebühr im Widerspruchsverfahren?

Das OVG Magdeburg hat sich im Beschluss vom 11.10.2010 – 1 O 140/10- mit der Frage befasst, welche Gebühren erstattungsfähig sind, wenn das Verwaltungsgericht nach einem obsiegenden Urteil die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten für das Vorverfahren für notwendig erklärt hat. Systematisch richtig hat das Gericht in diesem Zusammenhang entschieden, dass maßgeblich dann nur die Geschäftsgebühr nach Nr. 2301 VV RVG für das Widerspruchsverfahren ist, wenn der spätere Prozessbevollmächtigte für ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK